Die Vereinsvertreter werden dringend ersucht die Einträge der Schiedsrichter (Karten, Torschützen und Spielerwechsel) auf dem Onlinespielbericht genau zu kontrollieren und erst danach mit Benutzernamen und Passwort zu unterschreiben.


Download
VFA-Durchfuehrungsbestimmungen 17-18.pdf
Adobe Acrobat Dokument 109.8 KB

Download
Durchführungsbestimmungen.doc
Microsoft Word Dokument 30.5 KB

Download
Regeländerungen 2016_2017 HSC.pdf
Adobe Acrobat Dokument 213.3 KB

KREIS BOCHUM | Kreisfußballausschuss

 

Allgemeines

 

Satzungsänderung zum 1.7.2016 für DFB-Pokalspiele

 

Der WFLV-Beirat hat im schriftlichen Umlaufverfahren gemäß § 25 Abs. 7 der Verbandssatzung/WFLV folgende Änderungen der Spielordnung beschlossen:

 

D. Spielordnung (SpO)

 

II. Spielerlaubnis bei einem Vereinswechsel

 

§ 19  Spielerlaubnis für Freundschaftsspiele beim Vereinswechsel von Amateuren

 

Ab dem Tag des Eingangs der vollständigen Vereinswechselunterlagen bei der Passstelle ist der Spieler für Freundschaftsspiele seines neuen Vereins spielberechtigt.

 

Der Passus (2) § 19 der WFLV-Spielordnung entfällt ersatzlos.

 

D. h.: Für DFB-Pokalspiele - auch auf Kreisebene - dürfen ab dem 1.7.2016 nur Spieler eingesetzt werden, die eine Spielberechtigung für Pflichtspiele besitzen. 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Spielsperre nach 5mal gelber Karte

Wird ein Spieler einer Mannschaft einer jeweiligen Spielklasse, den der Schiedsrichter in fünf Pflichtspielen inkl. Entscheidungsspielen (ausgenommen Pokalspiele) durch Vorzeigen der gelben Karte verwarnt hat, ist er automatisch für die nächsten 10 Tage für alle Spiele seines Vereins im Seniorenbereich (ausgenommen Pokalspiele), höchstens jedoch für ein Pflichtspiel der Mannschaft, in der die Verwarnung erfolgte, gesperrt, ohne dass es eines besonderen Verfahrens oder einer besonderen Benachrichtigung bedarf. Siehe auch Durchführungsbestimmungen FLVW I (6).


Spielerlaubnis bei Mannschaftswechsel

Nach § 11 WFLV-SpO können Spieler einer höheren Mannschaft (max. 4 - davon 2, die am 1.7. d. J. das 23 Lj. vollendet haben) an Pflichtspielen einer unteren Mannschaft erst nach Ablauf einer Schutzfrist von 5 Tagen teilnehmen. Die Schutzfrist beginnt unmittelbar nach dem Spieleinsatz und endet nach Ablauf der folgenden 5 Tage (Spiel am Sonntag - Schutzfrist = Montag bis Freitag 0:00 Uhr). Spieler, die im Zeitpunkt des fünfletzten Punktespiels der unteren Mannschaft Spieler der höheren Mannschaft sind, dürfen in den letzten vier Punktespielen und nachfolgenden Entscheidungsspielen der unteren Mannschaft nicht eingesetzt werden. Ausgenommen sind die Spieler einer höheren Mannschaft, die mind. 6 Wochen vor dem 4.-letzten Spieltag der unteren Mannschaft in der höheren Mannschaft nicht mehr zum Einsatz gekommen sind. Aus § 11 WFLV-SpO ergeben sich auch entsprechende Regelungen für in Lizenzmannschaften eingesetzte, sowie zum Senior erklärte Spieler(innen).


Austauschspieler

In Spielen der Kreisligen B und C bzw. der Frauenkreisligen können bis zu 3 Spieler(innen) beliebig ein- und ausgewechselt werden. Dieses gilt nicht für Pokalspiele auf Kreisebene.


Personen im Innenraum / Auswechselbereich

 

Der Fussballausschuß des Westdeutschen Fußballverbandes hat beschlossen, dass sich im Innenraum/Auswechselbereich nur die Austauschspieler und die Personen, die sich mit der Mannschaft befassen, wie Trainer, Betreuer, Mannschaftsverantwortlicher pp, aufhalten dürfen. Zuschauer haben in diesem Bereich nichts zu suchen.

 

Wird ein zum Aufenthalt im Innenraum Berechtigter durch den Schiedsrichter, z B. wegen kritisierens  oder reklamierens, des Innenraumes verwiesen, sind gem. RuVO/WFLV folgende Ordnungsgelder gegen ihn zu verhängen:

100,-- € Landesliga

  75,-- € Bezirksliga

  50,-- € Kreisklassen

Im Wiederholungsfall erhöht sich das Ordnungsgeld.

 

Erfolgt der Innenraumverweis wegen einer Beleidigung, Bedrohung oder Tätlichkeit, wird ein Sportgerichtsverfahren eingeleitet.


II. Spielerlaubnis bei einem Vereinswechsel § 15 Abmeldung und Vereinswechsel von Amateuren

 

(1) Die Spielberechtigung eines aktiven Spielers endet mit der Abmeldung bei seinem bisherigen Verein. Die Abmeldung muss eigenhändig unterschrieben sein und per Einschreiben mittels Postkarte/Einwurf erfolgen (als Tag der Abmeldung gilt das Datum des Poststempels), es sei denn, der Tag der Abmeldung ist unstreitig und vom abgebenden Verein bestätigt oder sonst in fälschungssicherer Weise nachgewiesen.

Die Nichtanerkennung einer Abmeldung (u. a. per Einschreibebrief) hat der abgebende Verein unter Angabe der Gründe innerhalb von 14 Tagen nach Zugang der Abmeldung dem Spieler per Einschreiben mitzuteilen. Unterbleibt dieser Widerspruch, ist die Abmeldung anerkannt. Das Abmeldedatum wird dadurch bestätigt.

 

Wir möchten, aufgrund vieler falscher Abmeldungen, noch mal darauf hinweisen, dass wir keine Einschreibebriefe mehr akzeptieren. Sollte dennoch wieder mal ein Einschreibebrief versendet werden, so werden wir die Abmeldung lt. § 15 der SPO/WFLV s.o.  nicht mehr anerkennen.

 

Mit sportlichem Gruß

 

Norbert Lehnart

1. Geschäftsführer

 


Seit Beginn der Saison 11/12 gilt in der Kreisliga C (Bochum) folgende Regel bei Nichtantreten eines Schiedsrichters:

 

1. Die Vereine informieren sich im dfbnet, ob für ihr Spiel ein Schiedsrichter  

    angesetzt ist.

 

2. Ist kein Schiedsrichter angesetzt. gilt folgendes:

 

    a) Die Vereine haben sich auf einen kurzfristig zu beschaffenden, auch nicht

    neutralen amtlichen Schiedsrichter, zu einigen.

 

    b) Kann kein amtlicher Schiedsrichter für die Spielleitung gewonnen werden,

    muß das Spiel unter der Leitung eines Spielleiters (regelkundiges

    Vereinsmitglied) ausgetragen werden.

 

    c) Das Vorrecht zur Spielleitung hat hierbei der Gast.


    d) Kann der Gast keinen Spielleiter stellen, ist der Platzverein verpflichtet

    einen Spielleiter zu stellen.

 

3. Entsprechendes gilt auch, wenn der angesetzte Schiedsrichter unerwartet   

    nicht antritt.