Liebe Vereinsmitglieder,

an dieser Tatsache können wir leider nicht rütteln: Per Erlass der Landesregierung Nordrhein-Westfalen sind bekanntlich sämtliche Sportangebote zunächst bis zum 19. April 2020 eingestellt worden, auch in unserem Verein ruht somit bis zu diesem Zeitpunkt der komplette Sport-, Spiel-, Trainings-  und Wettkampfbetrieb!

Ob es darüber hinaus zu einer Verlängerung dieser notwendigen Zwangspause kommt, bleibt abzuwarten. Gleichzeitig können wir Ihnen aber versprechen, dass es nach Aufhebung dieser schmerzlichen Maßnahme in Ihrem Verein wieder mit frischem Schwung und höchster Motivation ganz schnell zurück auf die Spielfelder und Trainingshallen geht. Denn unsere gemeinsame Freude an regelmäßiger und qualifiziert begleiteter Bewegung wird sich auch von Corona nicht aufhalten lassen…  

Bis dahin müssen wir uns alle in Geduld üben, wobei wir vor allem darauf hoffen, dass Sie in einer solchen Ausnahmesituation uns die Treue halten und trotzdem als überzeugte Mitglieder unserem Verein erhalten bleiben. Auch wenn wir Ihnen aus den geschilderten Gründen einige Wochen lang keinen Sportraum zur Verfügung stellen können, sollten wir als solidarische Gemeinschaft diese schwierige Phase überstehen  - das kann aber nur funktionieren, wenn wir dank Ihrer unverändert fließenden Beiträge die verschiedenen ganzjährig laufenden Kosten (von Verbandsabgaben über Versicherungen etc.) decken können.

Kurzum: Sie haben sich nicht ohne Grund - teilweise erst seit einigen Monaten, teilweise schon seit Jahrzehnten - unseren Verein als Ihre sportliche Heimat ausgewählt. Lassen Sie uns in diesen Tagen besonders stark an einem Strang ziehen und dieser Krise trotzen. Mit der Fortdauer Ihrer Mitgliedschaft setzen Sie das richtige Zeichen, diesen wichtigen Vertrauensvorschuss werden wir als Vereinsverantwortliche garantiert zurückzahlen.

 

„Wir sitzen alle in einem Boot, nur gemeinsam können wir Probleme bewältigen!“

 

Bleiben oder werden Sie gesund - und passen Sie auf sich auf.

 

Mit sportlichen Grüßen

Der Vorstand


Wechsel, Fristen, Nachwuchs: DFB passt Spielordnung an

Download
DFB passt Spielordnung an.pdf
Adobe Acrobat Dokument 151.2 KB

03.04.2020


Die Stadt Bochum verhängt ein Ansammlungsverbot. Es gilt ab Mitternacht.

Nicht mehr als zwei Menschen

Die wichtigsten Inhalte:

 

– Mehr als zwei Menschen dürfen sich nicht zusammen unter freiem Himmel aufhalten.

 

– Ausnahmen sind Familien sowie Lebens- und Wohngemeinschaften, berufliche Gründe und Zusammenkünfte beim Einkaufen (etwa in Warteschlangen).

 

– Das Grillen und Picknicken in Parks und öffentlichen Grünflächen ist untersagt.

 

– Ein Verstoß gegen diese sogenannte Allgemeinverfügung kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder mit einer empfindlichen Geldstrafe geahndet werden.

 

Diese Regelung gilt zunächst bis zum 19. April.

21.03.2020 Quelle: WAZ



1. Herrenmannschaft

 


Spielbetrieb:

 

Der Amateurspielbetrieb auf Verbands- und Kreisebene wird ab 13.03.2020 bis einschließlich 19.04.2020 abgesetzt.

 

Die Absetzung der kreislichen Spiele werden durch die spielleitende Stelle vorgenommen.

 

Die Zielsetzung eines sportlichen Saisonabschlusses bleibt hiervon unberührt. Der Verbands-Fußball-Ausschuss wird bis zum 19.04.20 eine Möglichkeit für den weiteren Saisonverlauf aufstellen.

 

Sperre:

 

Die Stadt Bochum sperrt alle Sportanlagen sowie alle Sporthallen bis auf weiteres.


„Keine Prognosen über Fortführung des Spielbetriebs“

 

Die Gefahren einer Coronavirus-Infektion haben den Spielbetrieb im Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) seit vergangenem Freitag vorerst auf Eis gelegt. Bis mindestens zum 19. April ruht der Ball in allen Amateurspielklassen. Wie und ob der Ligabetrieb danach fortgesetzt werden kann, ist derzeit noch völlig offen.

 

„Eine Prognose zum jetzigen Zeitpunkt wäre absolut unseriös“, sagt Manfred Schnieders. Bei dem für den Amateurfußball zuständigen Vizepräsidenten steht das Telefon seit der verordneten Fußballpause kaum still. Nachrichten und E-Mails häufen sich in den Postfächern der Verbandsfunktionäre.

 

„Wir alle können absolut nachvollziehen, dass Vereine, Fans und Medien wissen wollen, wie mögliche Szenarien aussehen könnten. Was ich sagen kann: Wir denken in alle Richtungen. Was wir nicht sagen können, ist, wie sich die Coronavirus-Situation weiter entwickelt“, kann und will Reinhold Spohn keine Wasserstandsmeldungen abgeben. Für den Vorsitzenden des Verbands-Fußball-Ausschusses (VFA) steht wie für alle Verantwortungsträgerinnen und -träger des FLVW die Gesundheit an erster Stelle.

"Danke für Verständnis und Solidarität"

„Gerade Amateurvereine haben mit finanziellen Einbußen zu kämpfen. Auch hier geht es – natürlich in weitaus geringerem Maße als in den Profiligen – um Eintrittsgelder, Einnahmen durch den Verkauf von Speisen und Getränken sowie Werbeerlöse. Wir nehmen die Sorgen sehr ernst, können aber in keiner Weise absehen, wie und ob der Spielbetrieb fortgesetzt werden kann“, bittet Schnieders Vereine und Öffentlichkeit um Verständnis.

 

Wie alle Bereiche des öffentlichen Lebens ist auch der Sport in Westfalen an die Weisungen und Anordnungen von Politik und Behörden gebunden. „Diese unterstützen wir vollumfänglich – bei der Verlangsamung der Ansteckungen geht es um eine gesellschaftliche Aufgabe, zu der die Leichtathletik und der Fußball im FLVW ihren Beitrag leisten. An dieser Stelle bedanken wir uns bei all unseren Sportlerinnen und Sportlern für ihre Geduld und ihre Solidarität. Der Fußball und die Leichtathletik stehen zusammen – in so einer schwierigen Situation ist das bemerkenswert“, bekräftigt FLVW-Präsident Gundolf Walaschewski.

 

21.03.2020 Quelle: FLVW


Coronavirus: Aktuelle Informationen zum Spielbetrieb und Wettkampfwesen

 

Seit Freitagmittag ruht der Spielbetrieb im Jugend und Amateurfußball und das Wettkampfwesen in der Leichtathletik. Nachfolgend hat der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) die Antworten auf die wichtigsten Fragen (FAQ) für Sie zusammengefasst.

 

Warum wurde die Entscheidung über die Generalabsage erst am Freitag (13.03.2020) getroffen?
Die Entscheidung der nordrhein-westfälischen Landesregierung vom Dienstag (10. März), Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern flächendeckend abzusagen, hatte keine bzw. nur geringe Auswirkungen auf den westfälischen Fußball. Denn Spiele mit mehr als 1.000 Besucherinnen und Besuchern hätte es bis zum Abschluss der Saison nur im Einzelfall gegeben. Allerdings machten die unterschiedlichen Lagebeurteilungen und Vorgehensweisen der lokalen Behörden die Situation für die westfälischen Vereine schwierig. Platz- und Hallensperrungen, Genehmigungspflicht von Spielen und Empfehlungen zu Veranstaltungen ohne Zuschauer variierten von Kommune zu Kommune. Dazu kamen die stark ansteigenden Fallzahlen in den Kreisen. Daraufhin hat der FLVW zusammen mit den Fußballverbänden Mittel- und Niederrhein nach einer NRW-weiten Lösung gesucht und musste sich mit den in Westfalen am Spielbetrieb Beteiligten abstimmen. Ziel war zudem eine Entscheidung mit möglichst viel Planungssicherheit und eben nicht nur einer kurzfristigen Regelung. Da dies Zeit beanspruchte, wurde die Entscheidung erst am Freitagvormittag getroffen und umgehend kommuniziert.

 

Warum erfolgt die Aussetzung bis zum 19. April 2020?
In Absprache mit der Landesregierung NRW hat der FLVW beschlossen, die Generalabsage bis zum Ende der Osterferien zu terminieren. Da der Jugendspielbetrieb in den Osterferien grundsätzlich pausiert und es so im Seniorenbereich noch möglich ist, die ausfallenden Spiele nachzuholen, wurde der 19. April 2020 terminiert. Die Task Force des FLVW steht weiterhin in engem Austausch mit den Gesundheitsbehörden und Krisenstäben, um die Lage für den westfälischen Fußball und die Leichtathletik weiterhin täglich neu zu bewerten und weitergehende Entscheidungen mit Planungssicherheit für alle Beteiligten zu treffen.

 

Welche Spiele sind von der Maßnahme betroffen?
Ausgesetzt werden alle offiziellen Liga- und Pokalspiele auf Verbands-, Bezirks- und Kreisebene. Die Regelung betrifft alle Spielklassen von der Oberliga-Westfalen bis in die Kreisliga – und zwar in allen Altersklassen bei Frauen und Männern, Juniorinnen und Junioren.

 

Werden die abgesetzten Spiele nachgeholt?
Natürlich will der FLVW alle Spiele der Saison 2019/2020 austragen. Aktuell überlegt der Verbands-Fußball-Ausschuss bzw. der Verbands-Jugend-Ausschuss zusammen mit der Task Force, wie jetzt abgesetzte Spiele nachgeholt werden können. Da auch der FLVW nicht weiß, wie sich die Lage rund um das Coronavirus weiter entwickelt, ist Stand jetzt allerdings eine Einschätzung zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs nicht möglich.

 

Betrifft die Absage auch Freundschaftsspiele bzw. Testspiele?
Ja. Neben den angesetzten Partien des regulären Spielbetriebs sind auch alle Freundschaftsspiele, Spielrunden und Turniere (sowohl in der Halle als auch auf dem Feld) von der Einstellung betroffen. Die Zielsetzung eines sportlichen Saisonabschlusses bleibt hiervon unberührt. Ein entsprechendes Konzept wird aktuell entwickelt.

 

Dürfen Vereine den Trainingsbetrieb aufrechterhalten?
Durch Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales sollen alle Freizeit- und Sportangebote im Land eingestellt werden. Dies betrifft unter anderem auch den Trainingsbetrieb der Amateurvereine.

 

Quelle: FLVW